Was Sie als Nutzer/in über den E-Learning Baukasten wissen müssen.




5. Glossar

Glossar

Glossar

 

A B C D E F G H I J K L M

N O P Q R S T U V W X Y Z

 

Alt-Text
Alternativer Text: erläuternder Text für Grafiken und Bilder, der erscheint, wenn man mit der Maus über das Bild fährt. Die Eingabe von alternativem Text ist erforderlich, um Menschen mit Sehbehinderungen die Betrachtung der Inhaltsseite mit einem "Screen-Reader" etc. zu ermöglichen.
 

Auflösung
Anzahl der waagerechten und senkrechten Bildpunkte (Pixel), aus denen sich ein Monitorbild zusammensetzt. Grundsätzlich gilt: je höher die Auflösung des Bildes, desto detailreicher ist die Darstellung.
 

Browser
Abgeleitet vom engl. ‚to browse’ (durchblättern, schmökern): ein Programm, mit dessen Hilfe Inhaltsseiten aus dem WWW abgerufen und dargestellt werden können. Die gängigsten Browser sind heute der "Internet Explorer" und der "Netscape Navigator".
 

Barrierefreiheit
Gestaltung von Webseiten nach bestimmten Normen, die es auch sehbehinderten Menschen erlauben, den vollen Informationsgehalt der Seiten – z.B. über zusätzliche Lesegeräte wie "Screen-Reader" – zu erfassen.
 

nach oben

CBT
"Computerbased Training": Schulung via CD-Rom, wird zunehmend durch WBT abgelöst bzw. fälschlicherweise mit diesem Begriff synonym verwendet.
 

Editor
Programm zum Bearbeiten von Daten.
 

E-Learning
Oberbegriff für die Nutzung aller elektronisch unterstützten Lernsysteme. Hierzu zählen sowohl CBT- als auch WBT-Anwendungen. Inzwischen wird hierunter vor allem das Lernen über das Internet verstanden, es erfolgte also eine Einengung des Begriffs.
 

Grafikformate
JPG: Abkürzung für "Joint Photography Experts Group", Kompressionsverfahren und Speicherformat für digitale Bilder. Durch die frei zu wählende Kompressionsrate erzeugt das JPG-Format Bilder mit entsprechend reduzierter Bildqualität. Das JPG ist neben dem GIF das am häufigsten verwendete Bilddatenformat im Internet. Das JPG-Format unterstützt True Color und eignet sich im Gegensatz zum GIF so besser für die Darstellung von Fotographien.

GIF:Abkürzung für „Graphics Interchange Format", neben JPG ist GIF das wichtigste Format, um Bilder webgerecht zu speichern. Das GIF-Format kann maximal 256 unterschiedliche Farben enthalten, es eignet sich am besten für die Darstellung von Grafiken.

PNG: Abkürzung für "portable network graphic format", das PNG-Format ermöglicht ebenfalls die Komprimierung von Bilddateien, ohne dabei jedoch zu größeren Qualitätsverlusten zu führen. Das PNG-Format ist eine neuere Entwicklung und soll künftig GIF- und JPG-Format ablösen.
 

nach oben

HTML
Abkürzung für "HyperText Markup Language": Seitenbeschreibungssprache für Inhaltsseiten des WWW. Mit Hilfe von HTML-Befehlen lässt sich nicht nur der Aufbau und die Gestaltung von Inhaltsseiten definieren, sondern ebenso deren Verlinkung untereinander. In diesem Sinne spricht man auch vom Hypertext.
 

Lernplattform
Auch LMS "Learning-Management-System": Lernplattform, welche vom Schulungsanbieter selbstständig gepflegt werden kann. Hierzu zählen die Verwaltung der Seminare und die inhaltliche Pflege der Schulungen.
 

Metadaten
Daten über Daten: auf E-Learning bezogen handelt es sich um Informationen zu Lernobjekten. Sie werden benötigt für die Modularisierung und Wiederverwendbarkeit von Lernobjekten sowie deren Erfassung in Datenbanken.
 

Pixel
Kunstwort für "Picture Element", engl. Bezeichnung für Bildpunkt: kleinstes Element eines digitalen Bildes.
 

Popup-Menü
Auch Kontextmenü: spezielles vom jeweiligen Objekt abhängiges Menü, das mit der rechten Maustaste aufgerufen werden kann.
 

nach oben

Redaktionssystem
Ein Entwicklungswerkzeug für interaktive Anwendungen: Hier können Texte und Bilder als Inhalte zusammengefügt und ganze Websites strukturiert aufgebaut werden.
 

Server
Von engl. ‚to serve' bedienen: Großrechner und Knotenpunkte des WWWs.
 

Style Sheet
Abkürzung für "Cascading Style Sheets" (CSS): Erweiterung, um HTML-Seiten besser layouten zu können und häufig benutzte Formatvorgaben sowie Schrifttypen nur einmal definieren zu müssen. Auf diese Weise kann die Datenmenge einer HTML-Seite deutlich verringert werden.
 

Template
Engl. für "Schablone": Formatvorlage zur Generierung von statischen und dynamischen HTML-Seiten.
 

nach oben

WBT
"Webbased Training": Schulung über das Internet. Entscheidender Vorteil zum CBT ist dabei der Community-Aspekt, d.h. es besteht die Möglichkeit zur Interaktion sowohl mit dem Lehrenden als auch mit anderen Lernenden.
 

WWW
"World Wide Web": Teilsystem des Internets, es zeichnet sich durch eine größere Benutzerfreundlichkeit aus - vor allem durch die stetig verbesserte Browsertechnologie - und ermöglicht den Einsatz multimedialer Elemente.
 

wysiwyg
Abkürzung für: "What you see is what you get". Ansichtsformat für HTML-Editoren, die es Webdesignern ermöglicht, auf einer graphischen Benutzeroberfläche zu arbeiten, die der späteren ausgegebenen Internetseite weitestgehend entspricht. Eine Arbeit im Quelltext mit Hilfe von HTML-Tags kann damit (teilweise) umgangen werden.
 

XML
Abkürzung für "eXtensible Markup Language": XML ermöglicht es, strukturierte Daten in einer Textdatei zu erfassen. Im Quelltext sieht XML ähnlich wie HTML aus, allerdings kann der Programmierer in XML die "Tags" (Befehle) und "Attribute" inhaltlich selbst definieren. XML ist damit eine Familie von Techniken. XML selber spezifiziert, was "Tags" und "Attribute" sind.
 

Zip-Datei
Datei, deren Datenmenge komprimiert wurde.
 

nach oben




MultimediaKontor Hamburg - MMKH ::: In 20 Minuten zum eigenen Inhaltsmodul,
Nutzerhandbuch
E-Learning Baukasten, Hamburg :::
Infoseite/Impressum